Von der Kunst den Kopf über Wasser zu halten

Autor: Claudia Schwab-Eckl am 20.11.2020

Alles was wir je gelernt, geübt, ausprobiert haben an Selbsterfahrungs-Tools ist für DIESE ZEIT!

Es ist egal, was von dieser Inspirationsliste Du machst, Hauptsache Du kommst (wieder) in Deine Mitte!

Als Ausdrucksexpertin habe ich viele Tools entwickelt, mich erinnert und erprobt.

Dieses Wissen teile ich gerne in dieser turbulenten Zeit!

Friendly reminder: Vom Lesen alleine, passiert noch nicht so viel.

DAS (regelmäßige) TUN verändert alles!

* Den Körper in Bewegung bringen, indem Du Dich ausschüttelst (gib die Stimme dazu)

* Den Körper in einer Vorwärtsbeuge nach vorne ausschütteln und die Arme dabei loslassen (die Idee dahinter: alles was Dich belastet, darf mal -kurz- weg!)

* Sei ehrlich mit Dir selbst und höre Dir selbst liebevoll zu. Da ist ein Teil der hat Angst? Lass ihn sprechen!

Da ist ein Teil der ärgert sich, lass ihn sprechen etc. Wie? Nimm ein Blatt Papier und schreib alles auf - zerreiß es nachher und schmeiß es (ungelesen!) weg!

* Stell Dir die Frage: was braucht mein Körper gerade? Dehnen/Spaziergang/heißes Bad/warme Suppe/einfach nur Ruhe - und wann kannst Du Dir das organisieren?

* Hast Du ein inspririerendes Buch mit Sprüchen oder ein Kartenset zuhause? Jetzt ist die Zeit dafür!

* Malst Du gerne? Vielleicht einfach mal nur ausmalen? Mandalas o.ä. - falls Du das nicht zuhause hast, es finden sich viele Vorlagen im Internet

* Jegliche Form von Meditation hilft. Dabei ist wichtig: es gibt nicht nur die stille Meditation im Sitzen. Auch bewegte Meditationen gelten. Man kann kochend meditieren. bügelnd oder backend. Denn alles was wir verlangsamt und mit unserem ganzen Bewusstsein machen, gilt als Meditation.

* Versuche  insgesamt langsamer zu werden. Ja, L-A-N-G-S-A-M-E-R - das wirkt enorm!

* Entlarve sämtliche AntreiberInnen in Dir mit folgendem Satz: "Ich muss das nicht auf Anhieb können und ohne jegliche Gefühle, denn ich war noch nie zuvor in so einer Situation. Ich lerne das gerade und dein Pushen hilft mir dabei gar nicht!"

* Strecke die Arme nach oben aus - so weit Du kannst und führe sie dann auf der Seite nach unten (ganz langsam)  - spüre dabei den Raum um Dich herum. Wiederhole das, so oft Du magst!

* Auch wenn alle von Schoki, Alkohol und Co reden, in Wahrheit hilft uns das NULL PROZENT - im Gegenteil es zieht uns noch weiter runter! Vorallem der Zucker! Vielleicht geht es einen Tag so und einen Tag so??

* Raus in die Natur - Nature is a healer!

* Durchforste innerlich Deine (privaten) Telefonate der letzten 10 Tage...wer tut Dir gut? Wer zieht Dich runter? Verstärke die Zeit mit jenen, die Dir gut tun und reduziere die Zeit mit den anderen. Ganz bewusst! 

* Wenn Wut/Frust/Ärger besonders groß sind (auf wen auch immer) - nimm Dir eine "Poolnudel" oder sonst einen Polster und schlag so fest Du kannst auf den Boden! Bring die Wut nach draußen! Schwitz sie raus! Es kommt wieder Energie in Fluß in Dir! Dabei auch in Worte zu fassen, was Dich so ärgert, ist besonders hilfreich!

* Reduziere bewusst die Display und Nachrichten Zeit. Informieren ja, Niederdröhnen mit Horrormeldungen - NEIN!

* Hör in meinen Podcast rein "Talk! Gut aufgestellt durch wahre Worte!" um mit jenen um Dich herum (Kinder, PartnerIn, ArbeitskollegInnen) leichter gute, klärende Gespräche führen zu können!

More to come! 

Viel Erfolg and keep on going!

Euer Inner Shunshine Freak, 

Claudia (Schwab-Eckl)